Navigieren / suchen

Hühnerstyling – Chicken Lollipops

Die Idee schwirrt bereits seit einiger Zeit durch die Grillforen dieser Welt und einige Teams haben erfolgreich mit den Hähnchen-Lollies an Meisterschaften teilgenommen. Ich wollte das Zurechtschnippeln der Hähnchenschenkel immer mal ausprobieren, war  bisher aber immer zu faul. Vor zwei Wochen hab ich mich dann endlich mal aufgerafft und einen Schwung Drumsticks pariert und gegrillt. Hier ist mein Fazit und eine kleine Anleitung, falls Ihr es auch probieren wollt:

Warum sollte man überhaupt an den Schenkeln rumschneiden? Im Gegensatz zu den Drumsticks eines zerlegten Chicken Wings stören einen bei den Unterschenkeln die Sehnen teilweise doch gewaltig.  Nur wenn man die Schenkel sehr lange auf dem Grill lässt, lösen sich die Sehnen und das restliche Bindegeweb einigermaßen auf. Grillt man die Schenkel einfach so bei hoher Hitze wird der Zugewinn an Fleisch schnell durch das zähe Kaugefühl getrübt. Als Lollipops pariert, sind die Sehnen im Drumstick aber kein Problem mehr und man kann direkt herzhaft zubeissen.

Und so geht’s:

  1. Die Schenkel knapp über dem Fußgelenk rundherum mit einem scharfen Messer bis auf den Knochen einschneiden
  2. Die Sehnen (soweit es geht) aus dem Unterschenkel herausziehen und mit einer Schere abschneiden
  3. Das Fleisch am Knochen hochschieben und die Sehne weiter abschneiden
  4. Mit einem Küchentuch den Knorpel und die Haut vom Fußgelenk abziehen bis der Knochen komplett frei liegt. Falls sich nicht alles vom Knochen löst müsst Ihr eventuell mit einem Messer nachhelfen

Anschliessend die Lollipops mit einem Dry Rub Eurer Wahl einmassieren und für rund eine Stunde bei 180 – 200 Grad indirekt im Kugelgrill grillen. Für eine gleichmäßige Bräunung solltet Ihr die Schenkel zwischendurch eventuell einmal wenden.

Lohnt sich der Aufwand?

Jein. Die Lollipops sind natürlich deutlich ansehnlicher und lassen sich auch besser essen als normale Drumsticks. Das Entfernen der Sehnen erfüllt seinen Zweck – wenn da nur nicht die Arbeit wäre! Die ersten paar Schenkel gehen noch flott von der Hand, bei 2 Kilos bin ich aber am Ende ganz schön genervt gewesen. Selbst wenn man einen guten Rhythmus findet braucht man immer noch 1-2 Minuten pro Schenkel. Für kleinere Mengen oder bei einer Grillmeisterschaft mache ich das sicher nochmal, wenn die Familie zu Besuch kommt und größere Mengen Essen einfordert, verzichte ich aber wohl weiterhin auf das Parieren.

Kommentare

Tobi
Antworten

Danke für die Tipps. Das parieren geht mit einem Küchenbeil sehr schnell, wenn man den „Dreh“ raushat und etwas Druck anwendet.

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite