Navigieren / suchen

Buffalo Wing Sauce

Die erste Portion „richtige“ Buffalo Wings hab ich beim Hometown Buffet in Casper, Wyoming gegessen – ein all you can eat Schuppen der eher durch Quantität als durch Qualität geglänzt hat. Die sauer-scharfen Wings haben mich aber umgehauen und ich habe mehrere Teller in mich reingestopft.

Das Grundrezept für eine Buffalo Wing Sauce ist eigentlich nur Hotsauce mit zerlaufener Butter – als das Original gilt Frank’s Red Hot. Dummerweise ist die Sauce in Deutschland nur schwer zu bekommen, und somit habe ich über die Jahre einige Nachbauten probiert. Hier ist nun meine Buffalo Wing Sauce „from scratch“.

Autor bzw. Quelle des Rezepts: Lars Hilgemann

Zutaten:

  • 30g Butter
  • 1/4 cup (60ml) Hotsauce (z.B. Encona West Indian Pepper Sauce)
  • 1/4 cup (60ml) Ketchup  (oder noch besser „Yeo’s Hot Chili Sauce“)
  • 1/4 cup (60 ml) Apfelessig
  • 1/2 cup (120ml) Wasser
  • 1 EL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 2 TL Zwiebelpulver

Anwendungsbereiche:

Frittierte oder gegrillte Hähnchenflügel werden mit dieser Sauce zu einem der besten Snacks der Welt.

Die Sauce passt aber auch super zu Schweinekoteletts oder einfach nur als scharfe Ketchupvariante.

ZUBEREITUNG:

Die Butter und den Zucker in einen Topf  bei mittlerer Hitze geben, bis die Butter geschmolzen und der Zucker leicht karamellisiert ist. Jetzt den Essig hinzugeben und etwas einreduzieren lassen.

Nach rund einer Minute den Rest der Zutaten hinzugeben und mit einem Schneebesen gut umrühren. Die Sauce rund 10 Minuten köcheln lassen und dann vom Feuer nehmen. Nicht erschrecken, der Essig scheint am Anfang noch viel zu intensiv zu sein, das gibt sich aber wenn die Sauce einige Zeit steht.

Sobald Eure Wings vom Grill oder aus der Fritteuse kommen direkt mit der heissen Sauce übergiessen und in einer Schüssel schwenken, bis die Wings von allen Seiten überzogen sind.

Jetzt nur noch einen Haufen Papiertücher bereitstellen und das Geschlemme kann beginnen.

Variationen:

Die Schärfe der Sauce lässt sich wunderbar durch die verwendete Hotsauce regulieren. Wer es schärfer mag, der nimmt eine Habanero-Hotsauce. Wer es nicht ganz so heftig mag, der nimmt eine mildere Sauce.

Für eine rauchigere Note könnt Ihr statt des Ketchups eine Barbecue-Sauce nehmen.

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite